Logo Allerlei aus Paraguay
Info:Hallo und Willkommen auf meiner Seite!Hier findet Ihr Interessantes und Wissenswertes aus dem Leben und Alltag in meiner neuen Heimat Paraguay.

Viel Spaß beim Lesen
News:

Grabstellen

Auf den Friedhöfen gibt es unterschiedliche Grabstellen. Auf denen stehen kleine oder auch größere "Häuser"
Bei diesen großen "Häusern" wird der Sarg eingemauert. Es stehen dann 2 nebeneinander und bis zu je 3 hoch.
Das machen alles die Angehörigen selber.

Im vorderen Teil ist wie ein kleiner Altar, mit Platz für Bilder und Blumen.
Die kleinen Häuser deuten auf eine Erdbestattung hin
Es hat ja nicht jede Familie so viel Geld, um ein "Familien-Grab-Haus" zu bauen

Heute konnten wir dort viele Angehörige sehen.
Was mich am meisten überrascht hat, war die Tatsache, dass sie "mit dem halben Hausstand" dort anrückten. Tische, Stühle und Kühlboxen wurden hinein getragen und an der Grabstelle aufgebaut.
Ich hatte schon ein paar "Häuser" gesehen, da waren überdachte Sitzplätze zu sehen und fragte mich, warum DAS wohl so ist.

Ich traue mich nur nicht davon Bilder zu machen, weil ich denke, es ist respektlos. Aber nachdem ich das heute gesehen habe, werde ich wohl über meinen Schatten springen.

bild

★ ★ ★ ★ ★

Der Tod und der Friedhof

Mir wurde mal diese Frage gestellt: ist der Totenkult bei euch sehr unterschiedlich zum deutschen?
Es ist bereits gleich nach dem Tod ein deutlicher Unterschied zu erkennen.

Der Tote wird (meist) zu Hause im offenen Sarg aufgebahrt und die Familie, alle Freunde und Nachbarn nehmen Abschied.
Es sind auch immer die Kinder dabei. Egal ob sie 2 Monate oder 16 Jahre alt sind. (Ich kenne es eigentlich nur so, dass die Kinder "das nicht mitkriegen müssen).
Es folgt denn eine Totenwache und nach ca. 24 Stunden ist die Beisetzung. Das hängt natürlich auch mit den sehr warmen Temperaturen zusammen, da muß das alles schnell gehen.

Wurde der Tote in der örtlichen Kirche aufgebahrt bzw. fand dort die Abschiedsfeier statt, erfolgt im Anschluß der Fußmarsch, hinter dem Auto mit dem Sarg, zum Friedhof. Viele haben ja kein Auto.
Die Beisetzung dauert nicht sehr lange und dann geht es auch schon wieder nach Hause.

In den nächsten 9 oder 10 Tagen treffen sich die Nachbarn im Haus des Verstorbenen und halten eine etwa einstündige Andacht.
Hier wird noch immer nach Frauen und Männern getrennt. Die Herren stehen oft nur am Rand und unterhalten sich und trinken ihr Bier. Die Frauen mit den Kindern singen und beten.
Am letzten Tag der "Feierlichkeiten" gibt es auch etwas zu Essen, wovon reichlich da ist. Meist wird vor Ort gegessen, manche nehmen es mit nach Hause.
An (bestimmten?) Todestagen gibt es dann wieder solches ein Zusammentreffen.
bild

★ ★ ★ ★ ★

deutsche Friedhöfe

Auf den deutschen Friedhöfen geht es etwas anders zu und es sieht auch "Deutsch" aus, so ähnlich, wie wir es kennen.

Nur liegen die Grabstellen sehr eng beieinander.

Hier in Altos und in San Bernardino gibt es deutsch Friedhöfe. Ebenfals in der Kolonie Independencia ist mir ein deutscher Friedhof bekannt.
Vorstellen kann ich mir weitere deutsche Friedhöfe, in ein paar anderen deutschen Kolonien.

Man kann als Deutscher jederzeit seinen Verstorbenen auf einem paraguayischen Cementerio bestatten lassen.

Foto ist aus SanBer
bild

★ ★ ★ ★ ★

Versammlung beim Deutschen Verein

Der Deutsche Verein "Patria" in Altos wurde vor über 125 Jahren von der Familie Spindler gegründet. Noch heute sind die Enkel von damals aktiv dabei.

Zum Verein gehören eine Schule, ein Friedhof und das Vereins-Club-Haus.

Vor einiger Zeit war die "Jahreshauptversammlung" und es mußte eine neue Vorstandschaft "gewählt" werden.

Um 9 Uhr sollte es beginnen. Wir waren natürlich "überpünktlich" da und mußten warten. Der Vorstand, hier Presidente, hatte seinen Schlüssel vergessen. .... Außerdem ist das in Paraguay nicht so genau, wie in Deutschland, kennen wir ja nicht anders.
Nach und nach trafen noch ein paar Mitglieder ein.

Der Presidente Uwe Spindler begrüßte um 9:30 Uhr die Anwesenden und danke für ihr Erscheinen.
Danach wurde den Toten mit einer Schweigeminute gedacht. Die Minute war bestimmt eine Minute (und nicht wie in D üblich, ein paar Sekunden!).

In Anschluß wurde eine Wahlkommission berufen

Zwei Damen übernahmen ab jetzt die gesamte Versammlung! Ein ältere Dame sprach und die jüngere Dame (übrigens meine Zahnärztin) schrieb das Protokoll.

Zuerst wurde natürlich der Presidente "gewählt".
Das ging so:
Frage, wer soll es werden/machen?
Vorschlag: Uwe!
andere Vorschläge? Keine!!!
Frage an Uwe: machst du es (wieder)?
Antwort Ja!
Fertig

Genauso ging es bei den anderen Posten auch.

Es ist ein recht kleiner Verein, mit wenigen Mitgliedern. Da ist es schwer, diese gesamten Positionen zu besetzen.
Nach mehr als einer Stunde war alles vorbei, das Protokoll wurde verlesen und die Versammlung war zu Ende.

Auf einem Tisch wurden Getränke und ein kleiner Imbiss angeboten (kostenlos!)

Ich habe von allem nichts verstanden, denn die gesamte Veranstaltung war in spanischer Sprache. Mein Mann sagte mir später, er habe auch nur wenig verstanden.
Es war aber trotzdem sehr interessant, da einmal dabei gewesen zu sein

bild

★ ★ ★ ★ ★

eine neue Brille

Vor ein paar Tagen merkte ich, dass sich die Bügel meiner Brille nicht mehr einklappen lassen. Auch etwas Öl half nicht.
Nun brauchte ich vor meiner Reise noch eine neue Brille.
Nicht, dass ich in Deutschland bin und die Brille geht kaputt.

Seit etwa einem Jahr gibt es in Altos einen Optiker. Auf einem großen "Plakat" ist zu lesen: Augenarzt, immer Dienstag und die Telefonnummer.
So fuhren wir am Dienstag Nachmittag dort hin, doch nachmittags ist immer zu
Wir fuhren weiter nach SanBer, da gibt es jetzt auch einen Optiker.
Im Laden wurden wir von einer jungen Frau freundlich begrüßt und sie schaute sich meine Brille an.
Oh, da müssen wir später wieder kommen, wenn die Ärztin da ist. Na gut, also wieder nach Hause und um 17 Uhr noch einmal hin.
Die Ärztin nahm meine Brille, prüfte die Gläserstärke und notierte die Wert.
Ein passendes Gestell hatte ich dabei und man sagte, ich kann die fertige Brille am Donnerstag abholen. Wir sagten aber, dass wir erst am Samstag zur Abholung wiederkommen.
Wir bezahlten und fuhren nach Hause zurück.

Am Samstag, bevor wir zum Markt gingen, hielten wir bei Optiker und wollten die neue Brille abholen.
Die junge Frau gab mir meine neue Brille und ich setzte sie gleich mal auf. Oh je ... ich konnte überhaupt nichts sehen. Als ob ich durch eine Folie schaute, alles verschwommen.
Die Brille blieb da und wir sollten gegen 16 Uhr noch einmal kommen, wenn die Ärztin da ist.
Kurz nach 16 Uhr waren wir wieder da und mußten nur einen kurzen Augenblick im Laden warten. Dann wurden wir nach nebenan gebracht und mußten auch dort noch etwas warten.
Als die Ärztin bei einem kleinen Mädchen fertig war, durften wir ins Behandlungszimmer.
Nun mußte ich erst in einen und dann in einen anderen Apparat schauen. Danach bekam ich diese "schicke" Brille auf und es wurden immer wieder andere Gläser eingeschoben.
Nach einer Weile war alles erledigt.


Heute, genau eine Woche später, habe ich die Brille abgeholt und diesmal paßt auch alles.

Nun habe ich wieder vollen Durchblick.


Die alte Brille kam in ein Körbchen, welches im Laden steht. Da werden alte Brillen gesammelt und an arme Menschen weitergegeben.


Hier ist es bei viele Ärzten so, dass sie keine eigene Praxis haben. Sie ziehen von Ort zu Ort zu ihren Patienten. Jedesmal muß ihr eigenes Equipment mitgeschleppt werden.
Bei der Augenärztin z.B. dieser Koffer und noch andere Teile


bild

★ ★ ★ ★ ★

OSTERN IN PARAGUAY

In Paraguay ist, wie schon oft erzählt, alles anders

Ostern im Herbst -------- Weihnachten im Sommer

Die Paraguayer sind fast alle katholisch und sehr gläubige Menschen.
Die Osterzeit beginnt auch hier mit dem Palmsonntag und heißt SEMANA SANTA, die heilige Woche.
Am Palmsonntag finden an vielen Orten, meist unter freiem Himmel, Palmweihen statt.

4.bp.blogspot.com/-ueJiGZFnQQ8/WO-Jc-cHlNI/AAAAAAAAQj8/BWDqB3-0sZod1IRi1iBluvD9I817_MvAACK4B/s1600/Oratorio%2BSan%2BLuis%2B%2B%2B5.jpg

Ab Freitag vor Palmsonntag sieht man Frauen auf den Märkten und an den Strassenrändern, dort oft Kinder, sitzen, die selbst gefertigte Gebinde aus Palmenblättern verkaufen. Wobei jede Frau bzw. Familie ihre eigene Art hat, diese Blätter zu verflechten.
Hier ist gibt es noch einiges rund um den Palmsonntag

www.schoenstatt.org/news-archive/news2008/03/8t0364de-pry-domingo-de-ramos-popular.php.html

Am Dienstag und/oder Mittwoch treffen sich die Frauen der Familien um gemeinsam Chipas, ein Gebäck aus Maismehl, in ihrem Ofen, dem Tatakua

goertzes.files.wordpress.com/2013/02/img_7747.jpg

zu backen.

Gründonnerstag essen die Familie gemeinsam ”das letzte Abendmahl“. Da gibt es oft Schweinefleisch, welches es nur zu ganz besonderen Feiertagen und Anlässen gibt.

Der strengste Feiertag in Paraguay ist der Karfreitag. Ein ganz ruhiger, stiller Tag, man hört keine laute Musik und es gibt dem Campo (auf dem Land) kaum fahrende Autos oder Motos. An diesem Tag wird so wenig wie möglich gegessen, wenn überhaupt dann Chipas oder eine Art Milchreis.

Geschenke zu Ostern sind hier eigentlich unbekannt, im Vordergrund steht das Zusammentreffen der Familie. Verschenkt werden im Regelfall die selbstgemachten Chipas.
Auch wir bekamen frisch gemachte Chipas, die genauso lecker waren, wie die im letzten Jahr.

Der Brauch mit Osterhasen und Ostereier hat nun auch in Paraguay Einzug gehalten. So findet man Schokoladenhasen und -eier in vielen Supermärkten.

Die Kinder bekommen Osterferien, die die Schulen wohl selber bestimmen. So kann es sein, dass am Mittwoch an einigen Schulen schon Ferien sind und an anderen ist noch Unterricht. Dort wird wahrscheinlich dafür am Montag der Unterricht ausfallen.

Mit dem Einkaufen ist es ähnlich. Am Donnerstag und Freitag wird nicht(s) gearbeitet. Die Ämter, Banken und die meisten Geschäfte sind geschlossen, was eine Seltenheit in Paraguay ist.

Am Mittwoch kann es passieren, dass der eine oder andere Laden bereits zu ist, wie wir schon ab und an festgestellt haben.
Der Einkauf ist ansonsten wie immer, also keine Spur von "Hilfe, ab morgen gibt es nichts mehr!"


Hier noch ein Video aus Tañarandy. Ein besonderer Ort für Paraguayer zu Ostern.
www.youtube.com/watch?v=wdYjBcf3tog

Gerade habe ich gelesen, dass von unserem Wohnort aus ein Bus dorthin fahren wird. Pro Person kostet diese Fahrt 100.000 Gs. Das entspricht etwa einem Tageslohn eines einfachen Arbeiters


In diesem Sinne FELICES PASQUAS


★ ★ ★ ★ ★

Auto mit "Schlafaugen"

In Paraguay ist es verboten, am Tag mit nicht abgedeckten Zusatzscheinwerfern zu fahren. Wir wußten das nicht!!!! (Ist schon lange her, noch im ersten Monat, den wir hier waren.)
Bei einer Kontrolle sollte Strafe bezahlt oder abdecken werden. Der Einwand, dass diese gar nicht angeschlossen sind und keine Funktion haben, beeindruckt die Polizisten wenig. Ebenso die Aussage, die Teile gleich zu Hause abzubauen.
Entweder zahlen wir jetzt oder decken ab, sonst keine Weiterfahrt.
Da gerade zwei Stoffbeutel griffbereit waren, kamen diese über die Scheinwerfer. Nun war der Polizist zufrieden und wir durften weiterfahren.
Noch am gleichen Tag wurden die Scheinwerfer abgebaut und die "Schlafaugen" waren wieder verschwunden.

bild

★ ★ ★ ★ ★

das Deposito - 2

Der 2. Tag

Es wurden die großen Steinbrocken von Hand "passend gekloppt"
und ein Betonmischplatz angelegt.

Am Abend war bereits gut die Hälfte gemauert.

Als wir vor Jahren her kamen, wurden ganze Häuser "einfach so" gebaut. Seit ein paar Jahren braucht man schon eine Genehmigung und einen Architektenplan.


Der 3.Tag - Freitag

Es war etwas trüb und später fing es leicht an zu regnen. Normal sind da keine Paraguayer mehr auf Baustellen zu sehen. Hier wurde fleißig weiter gearbeitet.

Am nächsten Tag gab es wieder etwas Sonnenschein, doch "unsere" Männer kamen nicht. Das war aber so abgesprochen.
Samstage sind ganz normale Arbeitstage, wenn auch nicht so lange, wie an den anderen Tagen


der 4.Tag - Montag

Das Fenster kam rein und die letzten Reihen wurden gemauert


der 5.Tag - Dienstag

Die letzten Arbeiten - das Dach und der Fußboden - wurden am Vormittag fertig gemacht.








bild

★ ★ ★ ★ ★

das Deposito - 1

Am ersten Tag, war nur der Nachmittag, wurden die Vorarbeiten gemacht.

Die Grundfläche abstecken und für das Fundament ausgraben.
In der Zwischenzeit wurde das Material geliefert: Zement und Kalk und Sand und Steine für das Fundament und die Steine für den Anbau.

Zu den Lieferungen von Baumaterialien ist folgendes zu sagen:
ALLES wird von Hand auf- und auch wieder abgeladen! Was für eine "Knochenarbeit"!

bild

★ ★ ★ ★ ★

Baustelle(n) bei uns

Hier mal eine Zusammenfassung der Baustellen.
Die einzelnen Abschnitte werde ich dann noch extra (be)schreiben.

Es hatte damit angefangen, dass an einem Montag ein Handwerker hier bei uns vor der Tür stand.
Mein Mann unterhielt sich mit ihm und zeigt was und wo gebaut werden soll.
Schnell waren sie sich einig und am Mittwoch Nachmittag ging es dann los. Ein Deposito (Lagerraum/Schuppen) soll es werden.
Die Arbeiter waren schnell und fleißig. Der "Chef" kümmerte sich um das notwendige Material. Fehlte etwas, fuhr ER los und besorgte Nachschub. Sie brachten IHR Werkzeug mit und räumten am Abend auch alles wieder auf.
Warum ich das so extra betone?!?!? Wir haben da ganz anderes bei Baustellen kennengelernt. Nach einer Woche war soweit alles fertig.
In der Zwischenzeit gab es für den Maurer einen Folgeauftrag: den Turm für einen Wassertank.
Damit sollte erst im nächsten Monat begonnen werden.
Da noch einiges an Material vorhanden war, wurde mit dem Bau gleich im Anschluß begonnen.
Auch das war innerhalb einer Woche fertig. .... Klasse!

Ich sprach an einem Abend mit meinem Mann darüber, ob der Mauer ihm sagen kann, wo wir eine neue Haustür her bekommen. Die kam dann auch noch später noch dazu.



bild

★ ★ ★ ★ ★

Ñandutí und Ao Po i

Ñandutí

ist eine sehr traditionelle Handarbeit hier in Paraguay.

Besonders bekannt dafür ist die Stadt Itagua, die nicht sehr weit weg ist von uns.
www.youtube.com/watch?v=gEeodaWeJ4w

Hier ist die Legende dazu: de.wikipedia.org/wiki/%C3%91andut%C3%AD

Ich bin immer wieder von der Farbenpracht begeistert und wenn ich Kleider oder große Tischdecken sehe, natürlich auch von der Handwerkskunst!!!!
www.youtube.com/watch?v=ay0lBdmJcu8


Hier gibt es kleine Filmchen, die gut zeigen, wie so ein Kunstwerk entsteht:
www.youtube.com/watch?v=6plYx7OPcYE

www.youtube.com/watch?v=PXGUBd7xbbk

www.youtube.com/watch?v=i9TMsZAQZpA

www.youtube.com/watch?v=FBjUijQ_h2Y


Es gibt eine ähnliche Handarbeit, die nennt sich Teneriffa-Spitze (Tenerife lace).
Früher wurde ausschließlich weißes Garn verarbeitet.
www.youtube.com/watch?v=cvJPY1EiyBM



Ao Po i .....
ist eine weitere Handwerkskunst aus Paraguay.
Das sind Stickereien, die überwiegend Kleidungsstücke (ver) zieren
www.google.de/search?q=aopoi+paraguay&tbm=isch&source=hp&sa=X&ved=2ahUKEwiAp5uUtvjgAhUeEbkGHQ4kAGsQsAR6BAgFEAE&biw=1280&bih=577


artesaniaparaguaya-ao-poi.blogspot.com/
bild

★ ★ ★ ★ ★

unser neuer Schnuffi

Nun haben wir endlich ein neues (gebrauchtes!) Auto!

Den Namen hatte mein Mann bereits beim ersten Auto hier. Dem folgte dann Schnuffi 2, also ist es nun Schnuffi 3


Mein Mann hatte einen Termin zur Autobesichtigung ausgemacht.
Das Auto hat gefallen und gepaßt und wurde gekauft!!!
Dafür mußten wir noch zu einem Notar, der hier die Umschreibungen macht. In SanBer war aber niemand mehr im Büro, deshalb sind wir schnell nach Caacupe gefahren. Dort war eigentlich auch schon Mittagspause, aber wir wurden doch noch bedient. Außerdem war der Verkäufer dem Notar bekannt.
Dieser tippte ein paar Daten auf dem PC in das Formular und druckte dieses dann aus. Unter anderen auch den Kaufpreis. Der wurde dort "vor Zeugen" übergeben. Der Verkäufer zog ein Päckchen mitten aus dem einen Paket und zählte nach. Genau das tat er auch bei dem andren Paket. Alles stimmte.
Hier wird so gut wie alles BAR bezahlt, egal in welcher Höhe!!!

Nun waren wir, besser mein Mann, Besitzer eines neuen Autos.
Um 11 Uhr haben wir das Auto angeschaut und nach 2 Stunden waren wir mit dem "neuen" Auto auf dem Weg nach Hause.

bild

★ ★ ★ ★ ★

Unwetter im Mai 2019

Das Wetter ist seit einigen Wochen sehr regenreich.

Immer wieder stehen Straßen oder gar ganze Orte unter Wasser. Im Chaco, eine eher trockene Zone mit wenig Regen, kämpfen die Einwohner schon länger mit dem Hochwasser.


Auf der Seite sind einige Bilder und Videos
www.abc.com.py/nacionales/lluvia-raudales-y-caos-1813047.html


Hier kommen die Gullydeckel hoch
s3-sa-east-1.amazonaws.com/assets.abc.com.py/2019/05/10/la-tapa-de-un-registro-cloacal-es-impulsada-por-el-raudal-_764_573_1744261.jpeg


Es wird immer wieder gewarnt, mit dem Auto zu fahren. Keiner weiß, wie es unter dem Wasser aussieht: weggespülte Straßen oder fehlende Gullydeckel.


Da viele Menschen ihren Müll einfach auf die Straße werfen, kommt es immer wieder zu solchen Bilder
media.ultimahora.com/adjuntos/161/imagenes/008/515/0008515528.jpg



Drückt bitte die Daumen, dass es morgen/heute für uns nicht so schlimm wird, denn der "Spuk" soll weitergehen.

★ ★ ★ ★ ★

Die Bauarbeiten im Haus

Wie schon erwähnt, waren nur knapp 4 Wochen Zeit, dass Haus "einzugsfähig" zu machen. Für jeden Raum gab es Veränderungen smilie
Es gab ein neues Fenster, in dem zukünfigen Schlafzimmer. Der Raum, den wir als Küche nehmen wollen, brauchte Wasserzu- und Abfluß, einen Fliesenspiegel und ein paar neue Steckdosen.
Für das neue Bad gab es die meiste Arbeit. Eine Mauer entfernt und etwa 1 m weiter wieder neu hochgezogen, die Tür verlegt und dann noch Wände und Boden fliesen. Außerdem gab es ein neues Klo und eine neue Dusche (mit Durchlauferhitzer).
Die Wände wurden fast alle neu (weiß) gestrichen.
Unser zukünftiges Arbeits-Wohnzimmer (Eingangzimmer) bekam nur einen neuen gefliesten Fußboden, wie alle anderen Räume auch.
Da hier nur das Schlafzimmer (bei uns dann Küche!) gefliest war, entschieden wir uns für die gleichen Fliesen, damit alles einheitlich ist.

Ab dem 29. November 2016 hatten wir wieder ein Zuhause.
Vor uns lag noch viel Arbeit, aber wir hatten ja Zeit. Vieles blieb erst einmal vor dem Haus stehen und nach und nach trugen wir Karton für Karton ins Haus. Der Inhalt wurde genau kontrolliert, damit wir uns nicht irgenwelches Viehzeug ins Haus holten, denn die Kisten waren ja mehr als ein Jahr gepackt. Ich hatte ja nur einen Bruchteil ausgepackt.
Leider hat vieles darunter gelitten smilie, besonders die Bücher und Fotos. Sehr viel kam gleich auf den Verbrennhaufen und gar nicht erst ins Haus.


bild

★ ★ ★ ★ ★

Ein Teju

Als ich heue morgen zum Kompost durch den Garten ging, raschelte etwas im Gestrüpp.
Es waren aber keine Hühner zu sehen. Hm, eine Schlange?? Nee, die ist nicht so laut.
Und schon waren sie zu sehen: 2 TEJUS ...... klick

Sie waren etwa halb so groß, wie der auf dem Foto. Habe ich sie beim "Liebesspiel" gestört?
Der eine war recht schnell wieder verschwunden und er andere blieb in meiner Nähe stehen.
Ich redete ruhig mit dem Tierchen, wie hübsche es aussieht und keine Angst vor mir haben muß.
Nach einer Weile schlich es langsam weiter zum Nachbargrundstück.
bild

★ ★ ★ ★ ★

Essen in Paraguay

Von einer Bekannten kam die Frage nach paraguayischen Gerichten oder Spezialitäten.

Die einheimische Küche ist sehr einfach, sehr fett und auch sehr süß. Die Gerichte sind optisch nicht gerade so, dass man DAS jetzt essen will.
An Gewürzen wird oft nur Salz und Pfeffer benutzt und sowie Zitrone

Was gibt es hier und woanders nicht?!?!

Queso Paraguayo ... ist ein fetaähnlicher Käse, mehr oder weniger geschmacklos.
Habe auch schon eine andere Machart gesehen, die dann etwas fester und leicht würzig war.

Chipas ... ein Gebäck aus Maismehl. Gibt es in rund, länglich und als Kringel. Manche Frauen machen gute Chipas, die schmecken auch uns, aber nur frisch. Nach ein paar Stunden oder am nächsten Tag sind sie nicht mehr genießbar. Nur noch "sandig" smilie

Milanesa ... sind panierte Schnitzel hauchdünn, die entweder vom Rind (M de carne), vom Huhn (M de pollo) oder jetzt auch vom Schwein (M de cerdo) sind.

Mandioca ... ähnlich wie die Kartoffel. Gibt es überall dazu. Zur Suppe oder auch zum Hamburger.

Sopa paraguaya ... klingt nach Suppe, ist aber ein Auflauf aus Mais(mehl). Leider oft sehr trocken und wird immer mehr im Mund.

Chipa guazú ... ähnlich wie die Sopa, aber mit Käse, daher nicht ganz so trocken.

Empanadas ... gefüllte Teigtaschen, meist mit Hackfleisch

Mbeju ... ein in der Pfanne gebackener Mehlfladen

Iñakãngue yvyguy ... das ist ein gebackener Rinderkopf. (Habe keine spanische Bezeichnung gefunden). Hier mal eine Seite dazu
www.tembiuparaguay.com/recetas/vaca-akangue-yvyguy/

Vori Vori / Bori Bori ... ein Hühnersuppe mit Gemüse und Maisklößchen

Puchero ... kleingehackte Knochen mit Fleisch in einer Suppe mit Gemüse

Fisch gibt es nicht oft und nicht viel, weil es kein Meer gibt. Ein paar "kleine Sprotten" aus den Bächen sind mal ein Snack. Auf den Teller kommen Surubi und Piranhas.

Außerdem werden viele Innereien gegessen. Solche, die wir als "Hundefutter" kennen: Pansen, Euter, Hirn.

Das sind so die bekanntesten Gerichte. Diese Seite hat noch einige mehr bieten
www.tembiuparaguay.com/


Es ist eine recht ärmlich und einseitige Küche.
Ich vergleiche es oft mit meinen Eltern und Großeltern. Die Menschen waren nach dem Krieg ausgehungert. Es gab ja wenig zu Essen. Besonders in den Städten. Erst als es wieder Arbeit gab und somit auch Geld, da konnte man in den Geschäften wieder alles kaufen. Da hat sich noch keiner Gedanken um gesunde Ernährung gemacht, das war auch oft viel zu fett und zu süß.
Ganz langsam ist "Gesunde Ernährung" auch hier ein Thema.

Man darf auch nicht vergessen, dass viele Menschen (ab ca. 50) nicht oder wenig lesen und schreiben können. Die machen alles so, wie sie es mal von den Älteren gelernt haben.

Viele Kinder gehen hungrig zur Schule, weil es Zuhause kein Frühstück gab. Oft ist ihre einzige "Mahlzeit", die Kekse, die es in der Schule gibt.

Vergessen habe ich noch, dass (fast) jeden Sonntag gegrillt wird: ASADO
Ist auch so ganz anders, als wir es kennen. Da werden Fleisch- und Wurstberge auf den Grill getürmt und dann nach ca. 2 Stunden wird gegessen.
Das gute und beste Rindfleisch ist dann richtig tot, hart und (für uns Europäer) kaum mehr genießbar.

Wer nicht selber grillt, der holt es vom "Straßenrand". Da gibt es am Sonntag überall Stände.


Hier ist noch ein Kochbuch

★ ★ ★ ★ ★

Meine Waschmaschine und ich

Die Maschine und ein Kühlschrank waren die ersten elektrischen Anschaffungen in Paraguay. Das ist nun schon viele Jahre her! Oh man, wie die Zeit vergeht.
Ich wollte eine möglichst einfache, leicht bedienbare Waschmaschine. Ohne Schnickschnackgedöns...........

Entschieden haben wir uns für ein so ähnliches Modell . Der einzige Unterschied ist, dass ich nur 3 und nicht 4 Knöpfe habe. 1. Knopf = EIN/AUS, 2. Knopf = Schleudern ja/nein, 3. Knopf = volle/halbe Ladung. Die beiden Drehschalter sind für die Temperatur und für das Programm. Fertig, das ist alles.
Etwas traurig war ich, als ich die Schleuderumdrehungen sah. Nur 600!!!! Meine Maschine in Deutschland hatte 1400!!. Das war schon fast die" Höchstpunktzahl". Geräte mit 800 oder gar 1000 Umdrehungen waren zu teuer bzw. hatten zu viel Elektronikkram.
Heute bin ich froh, dass da nicht noch mehr Umdrehungen sind! Die Wäsche ist trotzdem schnell trocken. Noch bevor die zweite Ladung fertig ist, kann ich alles von der Leine nehmen. Es kommt sehr selten vor, dass ich 2 x hintereinander wasche. Lieber jeden oder jeden zweiten Tag einmal Wäsche reicht aus. Am meisten wird "halbe Ladung" genutzt. Socken und Unterwäsche werde logischer Weise täglich gewechselt.
Die anderen Sachen werden schon öfter angezogen.
So haben wir extra alte Klamotten zum Arbeiten. Da sind Löcher oder Risse nicht weiter schlimm. Hatte ich z.B. eine Bluse nur kurz an, so ziehe ich die später noch ein- oder zweimal an.
Wir haben auch gar nicht mehr so viele Sachen, wie in Deutschland. Dafür ist in dem Häuschen kaum Platz.

Nun war das Maschinchen leicht erkrankt. Beim Schleudern machte sie merkwürdige Geräusche. Sie lief nicht mehr rund smilie
Vor ein paar Jahren war das schon einmal so, da hat mein Mann die Trommel ausgebaut und das Lager erneuern lassen. Bis zur letzten Woche war auch alles gut. Doch dann fing es wieder an.

Immer wenn wir nach Altos oder zum Markt fahren, kommen wir an einem Haus vorbei, da werden elektrische Geräte überarbeitet.
Als wir am Donnerstag Nachmittag nach Altos fuhren, haben wir dort angehalten. Der Handwerker wollte sogar gleich mit uns nach Hause fahren, doch wir hatten eine Verabredung. So kam er dann am Freitag morgen (fast pünktlich) und holte die Maschine ab. Am Samstag wollte er die zurück bringen. Auch da sagten wir ab, weil wir zum Markt wollten. Ok, dann bringt er sie am Sonntag!!!

Als wir am Samstag vom Markt nach Hause fuhren und am Haus des Handwerkers vorbei fuhren, stand er gerade vor Haus und wir grüßten gegenseitig.
Nach etwas mehr als einer Stunde, bekam mein Mann eine SMS: In gut 20 min. bringen sie unsere Maschine zurück smilie

Ein super Service und keine Arbeit für uns. Der Preis (250.000 Gs) war auch in Ordnung.
Ab morgen kann ich dann wieder geräuschlos Wäsche waschen bzw. schleudern.

★ ★ ★ ★ ★

Das Haus ist leer

Der Termin beim Notar war bereits eine Woche nach der ersten Besichtigung. Der "noch" Besitzer bekam eine Anzahlung und bis Mitte Oktober Zeit, mit seinen Sachen auszuziehen.
Mit unserer Freundin Gudrun fuhren wir nach Yacaré. Dort trafen wir den Hausherrn zur Schlüsselübergabe. Das Haus war (fast) leer und wir machten einen erneuten Rundgang durch die Räume.


bild

Jetzt waren nur knapp 4 Wochen Zeit, dass Haus in einen, für uns wohnlichen, Zustand zu bringen.
Der Fußboden sollte komplett gefliest werden. Die Wände brauchten einen neuen Anstrich und das "Klo mit Dusche" sollte ein richtiges Badezimmer werden.


Nach einigen Wochen war auch der Titel (Besitzurkunde) fertig.
Die Notarin rief an und es wurde ein Termin zu Übergabe vereinbart und
der ehemalige Besitzer bekam sein restliches Geld.

★ ★ ★ ★ ★

Unser neues Zuhause

Im September 2016 fanden wir endlich das passende Haus für uns.
Vorher wurden viele Häuser und Grundstücke besichtigt, aber nie war es "das Richtige".
Wohnten wir bisher zur Miete, so war es jetzt unser Eigentum. Niemand kann uns mehr rausekeln oder verjagen.

Mehr als ein Jahr "Zigeunerleben" hat dann ein Ende.


Das Foto, die Kinder und alles was da so rumsteht, ist vom Vorbesitzer smilie
bild

★ ★ ★ ★ ★


Zeit Paraguay:17:48:56Zeit Deutschland:21:48:56Partner: Andromeda off TV Tucangua Casino-Andromeda Seitenaufrufe:

4349

www.umrechner-euro.de
© 2012-2023 by Hans Krauß
Impressum: Isa Krauß - Yacare - 030204 Altos - Paraguay